STV Wetzikon ist Schweizermeister am Barren

Der STV Wetzikon hat an der Schweizer Meisterschaft im Vereinsturnen Gold am Barren gewonnen. Insgesamt gab es für die Klubs aus der Region sechs Medaillen.

Lediglich 0,03 Punkte fehlten den Turnern des STV Wetzikon letztes Jahr am Barren zum Gewinn des Schweizer Meistertitels. Nach zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen war das Ziel für die SM 2011 in Zofingen gegeben: Gold sollte es werden. Nach der Qualifikationsrunde relativierte Leiter Marco Scheidegger die Zielsetzung aber: «Ein Podestplatz ist das Ziel. Es wird auch dieses Jahr eine enge Entscheidung. Im Final wollen wir sehr gut turnen. Der Rest liegt nicht in unserer Macht.» Nach der Vorrunde war klar, dass es erneut spannend wird: Zwischen Vorrundensieger STV Wetzikon (9,80 Punkte) und dem Vierten, dem STV Roggliswil (9,70) lag lediglich ein Zehntelpunkt.

 

Lockerer als früher

 

Im Finaldurchgang vom Sonntag überzeugten die Wetziker die Wertungsrichter erneut: Die zehn ehemaligen Spitzenkunstturner zeigten im Vergleich zur direkten Konkurrenz ein sehr schweres Programm. Ein spektakuläres, aber auch risikobehaftetes. Und, reichte das zum Sieg? Die Spannung hielt bis zum Schluss. Denn erst an der Rangverkündigung erfuhren die Turner ihre Platzierung. Als der Barren an die Reihe kam rückten die Wetziker zusammen, hielten sich gegenseitig, ihre Anspannung war sicht- und spürbar. Als der Sieg feststand war der Jubel grenzenlos: «Endlich, der Pokal gehört uns!» Ganz getreu dem Musiktitel der Wetziker: «I want it all».

 

«Dieses Jahr hatten wir vermutlich die nötige Lockerheit», sagten die Leiter Marco Scheidegger und Felix Walker auf das Erfolgsrezept angesprochen. Die beiden dankten Adrian Sonderegger, der den Grundstein für diesen Sieg gelegt hatte: «Er ist massgeblich am Erfolg beteiligt, nur dank seiner Professionalität sind wir da angelangt, wo wir heute stehen.» An der nationalen Spitze. Letzlich nahmen die Wetziker (9,70) den ex aequo auf dem zweiten Platz klassierten Teams von Mels und Rickenbach 0,15 Punkte ab.

 

Rütner Glück liegt am Boden

 

Im Stadion Trinermatten unter freiem Himmel, zeigten sich aber nicht nurdie Wetziker von ihrer besten Seite. Zu den erfolgreichsten Vereinen gehörte einmal mehr der TV Rüti. Insgesamt drei Vereinen (STV Wettingen, GG Kreuzlingen, TV Rüti) gelang das Kunststück sich für drei Finals zu qualifizieren und drei Medaillen zu gewinnen. Für Rüti gab es drei Mal Bronze (Boden, Reck, Sprung). Leiter Philipp Messerli freute sich: «Wir hatten drei Finalplätze im Hinterkopf, jetzt sind es drei Medaillen – genial». Leiterin Marlen Müller stufte die Bronzemedaille am Boden am höchsten ein. Letztes Jahr hatten ihre Turner den Finaleinzug an diesem Gerät noch um lediglich 0,05 Punkte verpasst. Die bronzene Premiere war gleichzeitig eine Dernière: Im nächsten Jahr wollen die Rütner ein neues Programm präsentieren.

 

Wie letztes Jahr musste sich der TV Weisslingen im Final des Trampolin-Wettbewerbs nur von Seriensieger Möriken-Wildegg geschlagen geben. Bronze gab es wie zuletzt 2009 für den TV Grüningen in der noch jungen Disziplin Rhönrad.

Fotos: Adrian Sonderegger

(Bericht: Renate Ried - ZO-Online)